WinLIRC Infrarot Software Download und Installation

winlirc_1

Installation und Konfiguration von WinLIRC

Nachdem man sich die knapp 120 kb kleine Software WinLIRC
z.B. von dieser Downloadseite runtergeladen hat und der Infrarot Empfänger an der seriellen Schnittstelle angeschlossen ist, kann’s auch schon losgehen.

Da WinLIRC keiner Installation bedarf, sondern ledigleich ein komprimiertes Zip File angeboten wird, kann man es direkt nach dem download z.B. mit Winzip
in das gewünschte Verzeichnis entpacken, um danach von dort aus die Datei winlirc.exe zu starten.

Als nächstes springt einem direkt eine Fehlermeldung entgegen die besagt, daß WinLIRC noch nicht konfiguriert wurde. Einfach mit OK fortfahren.

Das nun folgende Fenster beinhaltet die grundlegenden Konfigurationen der seriellen Schnittstelle, wobei man bei „Port“ den COM Port auswählt, wo man den Infrarot Empfänger angeschlossen hat und bei „Speed“ die Geschwindigkeit der seriellen Schnittstelle einstellt, die man im Gerätemanager unter Anschlüsse vorgeben kann. Im Normalfall kann dieser Wert auf 115200 baud belassen werden. Alle anderen Einstellungen sollten so vorgenommen werden, wie ich dies im folgenden Bild dargestellt habe.

Damit die später aufzuzeichnenden Signale abgelegt werden können, klickt man nun auf „Browse…“ und gibt bei „Dateiname“ einen beliebigen Namen ein und geht auf „öffnen“. In meinem Fall ist es J-Box, wobei dies der Name meines HiFi MP3 Player Projektes ist, welcher schlicht und ergreifend für Juke-Box steht. J-Box hat also nichts mit der X-Box von Microsoft zu tun, da es die X-Box damals noch gar nicht gab … obwohl … wer weiß woher die ihren Namen haben 😉

Nun gelangt man unweigerlich wieder in das Konfigurations Menü. Um dem Programm jetzt die verwendete Fernbedinung beizubringen klickt man auf den Button „Learn“.

Im darauf folgenden Fenster wird es langsam ernst, da die Vorgaben bei Änderungswünschen nur durch editieren des Config Files oder durch eine komplette Neuprogrammierung der Fernbedienung verändert werden können. Hier gibt man ohne Leerzeichen einen Namen der Fernbedienung ein, damit man sie jederzeit wiedererkennen kann und bestätigt dies mit „Enter“.

Als nächstes kann man den Wert der zu verwendenden Fehlerkorrektur eingeben, wobei man dazu wissen sollte, daß jedes Infrarot Signal durch leichte Spannungsschwankungen am IR-Empfänger und bei einer Änderungen des Abstandes zwischen Sender und Empfänger leicht variieren kann und natürlich trotzdem als korrekte Taste der Fernbedienung erkannt werden sollte. Wenn man hier nur eine 1 eingeben würde bedeutet dies, daß unser Signal nur ein Prozent vom einprogrammierten Wert abweichen darf und das ist natürlich reichlich wenig ! Ich habe hier mit Werten zwischen 25 und 40 die besten Ergebnisse erziehlt, also einfach auf „Enter“ klicken und falls in den Folgeschritten Probleme bei der Programmierung auftauchen den Wert evtl. nochmal ein klein wenig erhöhen.

Falls unter den Lesern ein Hellseher sein sollte, kann er gerne die Signal Länge und Pausenzeit seiner Ferbedienung eingeben 😉 Alle anderen klicken einfach auf „Enter“ da man den Wert eigentlich kaum wissen kann (es sein denn man schaut hinterher ins Konfigurations File).

Zwischen diesen beiden Fenstern mußte man noch 10x auf eine beliebige zu programmierende Taste der Fernbedienung drücken, der man dann im folgenden Fenster einen Namen zuweisen kann. In meinem Fall habe ich mit dem Abspiel-Button angefangen, den ich dann schlicht und ergreifend „play“ genannt habe. Danach wieder mit „Enter“ bestätigen.

Hier klickt man auf „Ja“, damit die empfangene Signalfolge dem Namen zugeordnet wird, es sei denn man möchte den Namen doch nochmal ändern, dann würde man auf „Nein“ klicken.

Die letzten beiden Schritte kann man beliebig oft wiederholen, bis das alle Tasten die man später auf der Fernbedienung nutzen möchte einprogrammiert sind. Da man jetzt wahrscheinlich noch nicht 100%ig weiß, welche Tasten irgendwann mal verwendet werden sollen, ist es sehr empfehlenswert sich die Zeit zu nehmen und ALLE TASTEN der Fernbedienung einzuprogrammieren ! Und wenn man sich jetzt 100%ig sicher ist, daß man keine weiteren Tasten hinzufügen möchte, bestätigt man einmalig ohne einen Namen einzugeben, wodurch dann der Programmiervorgang abgeschlossen wird und die Konfigurationsdatei geschrieben wird.

Das war’s auch schon, WinLIRC kann man jetzt noch als Verknüpfung in die Autostart Gruppe ablegen, damit der Infrarot Empfänger jederzeit Signale entgegen nehmen kann, was man im Übrigen durch ein kurzes grünes Aufleuchten des WinLIRC Symbols im Tasktray erkennen kann.

Falls die Fernbedienung aus irgendeinem Grund nicht programmiert werden kann und z.B. immer die Fehlermeldung „Error reading signal. Please try it again“ erscheint, kann man auf dieser Seite fertige Konfigurationen runterladen !

Dort haben die Winlirc Betreiber eine komplette Datenbank für Fernbedienungen erstellt, wo man seine Fernbedienung raussuchen kann und sich somit die Programmierung erspart.

Weiter zur Installation und Konfiguration von IRAssistant…