Arctic Summair Light Test

arctic_summair_light

Praxistest …

In der Praxis macht der Arctic Summair Light am Laptop eine gute Figur. Da so gut wie jeder Laptop rechts oder links einen USB Anschluss haben sollte, sind hier keine Schwierigkeiten zu erwarten.
arctic_summair_light_14

Am heimischen PC oder am Arbeitsplatz sieht es da schon anders aus. Hier ist man darauf angewiesen, dass ein USB Anschluss auf Höhe des Oberkörpers vorhanden ist, z.B. wenn der PC auf dem Schreibtisch steht oder wie in unserem Beispiel, der Monitor USB Anschlüsse zur Verfügung stellt.
arctic_summair_light_11

Hier zeigt sich leider, dass die 5,5cm Schwanenhals ziemlich knapp bemessen sind und unter Umständen zu kurz sein könnten.

Als ein weiterer Stolperstein stellte sich im Test der leicht runde USB Anschluss und seine Rastnase heraus. Er verhinderte das Anschließen des Ventilators am USB Port einer Apple Tastatur, so dass wir auf einen USB Hub ausweichen mussten.
arctic_summair_light_12

Mit ein wenig Erfindergeist oder einem USB Hub bzw. USB Verlängerung findet man aber so gut wie immer einen Weg, um den Ventilator zu nutzen.

Die größtmögliche Flexibilität bietet natürlich der Betrieb an einer Powerbank.
arctic_summair_light_8

Denn durch den Betrieb an einem externen Akku mit USB Anschluss steht selbst einem Einsatz im Freien, z.B. am Strand oder im Garten, nichts mehr im Weg.
arctic_summair_light_13

Arctic Summair Light Fazit und Gesamteindruck …