Aukey 1080P Dashcam Test

aukey_1080p_dashcam

Praxistest …

Wir verbinden das USB Kabel mit der Kamera und diese startet automatisch. Optimaler wäre die USB Buchse am unteren Ende der Dashcam gewesen, damit das Kabel sauber nach unten geführt werden kann.
aukey_1080p_dashcam_10

Nach dem Start kann man die Sprache auswählen …
aukey_1080p_dashcam_11

… sowie das aktuelle Datum inkl. Uhrzeit einstellen.
aukey_1080p_dashcam_12

Anschließend zeigt die Dashcam den Hauptbildschirm mitsamt dem Videobild an.
aukey_1080p_dashcam_13

Im Einstellungsmenü wählt man die gewünschte Auflösung.
aukey_1080p_dashcam_14

Zwischen vier Auflösungen kann der Nutzer hier auswählen.
aukey_1080p_dashcam_15

Der Nutzer hat die Möglichkeit die Audioaufnahme zu aktivieren und/oder die Einheit für die Geschwindigkeit in Kilometer pro Stunde oder Meilen pro Stunde einzustellen. Die Kamera bietet die Möglichkeit, die Empfindlichkeit der Bewegungserkennung einzustellen. Dabei nimmt die Kamera automatisch nur dann auf, wenn sich die Bewegungen des Fahrzeugs abrupt ändern. Dies halten wir für nicht optimal, da bei einem Unfall ebenfalls die Ereignisse einige Sekunden vor dem Unfall wichtig sein können. Dies kann nur mit einer kontinuierlichen Aufzeichnung aufgenommen werden. Auch besteht die Möglichkeit, die Aufnahme in Zeitraffer durchführen zu lassen. Legt man eine MicroSD Karte ein, so kann man diese über das Optionsmenü formatieren.
aukey_1080p_dashcam_16

Zu guter Letzt können wir ebenfalls per Software die Kamera zurücksetzen und uns die Software Version anzeigen lassen.
aukey_1080p_dashcam_17

Beinahe hätte wir noch die Taste ganz links vergessen, die mit einem gelben Dreieck mit Ausrufezeichen gekennzeichnet ist. Sollte man einen Unfall haben und noch in der Lage sein diese Taste zu drücken, so wird die aktuelle Aufnahme für das Löschen gesperrt und bei erreichen der Endkapazität auch nicht vom System überschrieben.

Nun montieren wir die Kamera in einem Kraftfahrzeug und sehen, zu welchen Aufnahmen Sie in der Lage ist.
aukey_1080p_dashcam_18

Wir können zwischen Dateien mit 3 Minuten, 5 Minuten und 10 Minuten Länge wählen. Eine dreiminütige Videodatei, die im Format *.MOV gespeichert wird, ist ca 300 MB groß. Das ergibt bei einer 32 GB Speicherkarte eine Laufzeit von etwas über 5 Stunden bei kontinuierlicher Aufnahme. Ist die Karte voll, werden die Videostücke (3-10 min) von vorne gelöscht bzw. überspielt. Das folgende Video zeigt einen kleinen Zusammenschnitt aus 5 kurzen Videos in unserem OCinside YouTube Channel.

Die Qualität ist gemessen an dem günstigen Preis durchaus akzeptabel, auch wenn man hier keine Canon, Nikon oder GoPro Qualität erwarten darf. Alles Wichtige ist auf dem Video zu erkennen und im Bereich um die 20 m sind sogar die Nummernschilder zu lesen (wurden verpixelt).

Die Dashcam besitzt kein eingebautes GPS Modul, verfügt jedoch über einen GPS Eingang. Dieser kann mit einer separat erhältlichen GPS-Antenne bestückt werden. Unsere Vermutung ist jedoch, das es sich nicht nur um eine Antenne, sondern vielmehr um einen kompletten GPS Empfänger handelt. Dies wird durch den 4-poligen Klinkenstecker noch bekräftigt. Der Nutzen hält sich jedoch in diesem Fall in Grenzen. Erweitert wird das Video lediglich um die üblichen GPS Koordinaten (Nord- und Ostwert) am unteren Bildrand. Man müsste also jedes Mal die Koordinaten eingeben, um zur im Video gezeigten Stelle, die Position auf einer Karte angezeigt zu bekommen.

Sinnvoll kann jedoch die Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit sein, mit der sich das Fahrzeug bewegt. Wobei es nicht in allen Fällen Vorteile bringen kann 😉

Aukey DR01 1080P Dash Cam Fazit und Gesamteindruck …