Icy Dock MB326SP-B ExpressCage Test

icy_dock_mb326sp_b

Praxistest …

Beim Einbau ist aufgefallen, dass der ExpressCage leider etwas eingedrückt ist, was augenscheinlich aber nicht auf dem Versandweg passiert ist. Dennoch ist das ExpressCage sehr stabil und Verwindungssteif.
icy_dock_mb326sp_b_3

Auch ist die Passgenauigkeit in manchen 5,25″ Schächten nicht allzu gut, was aber teilweise auch am Gehäuse liegt.
icy_dock_mb326sp_b_8

Dies schränkt den Gebrauch aber in keinster Weise ein. Fairerweise muss man aber dazu sagen, dass das ExpressCage nicht aus der ToughArmor Serie stammt und somit eine dünnere Materialstärke aufweist, was auch den verhältnismäßig günstigen Preis erklärt.

Ansonsten verlief der Praxistest wieder einmal recht unspektakulär – so wie man es erwartet und möchte und wie man es von Icy Dock gewohnt ist.

Bestückt wurde das ExpressCage MB326SP-B sowohl mit einer 1TB Toshiba HDD (5400 U/Min), einer Intenso SATA III SSD mit 240GB und einer Samsung 850 Evo 250GB. Die beiden SSDs wurden zusammen in einem ZFS-Verbund genutzt. Verbaut wurde das ExpressCage in einem Fujitsu MX130 S2 Server und testweise an einer SATA3 Controllercard betrieben.

Da die Aktivitätssignale von Datenträgern über deren Stromanschluss übertragen werden und es nicht genormt ist, zeigte die Betriebs-LED am Schacht der Intenso SSD zwar den Betriebszustand an, jedoch nicht die Aktivität. Legt man viel Wert darauf, so sollte man dies beim Kauf der Datenträger berücksichtigen. Die Aktivitäts-LED der Samsung SSD und der Toshiba HDD funktionieren einwandfrei. Das Leuchten der blauen LED ist dezent und nicht zu hell.

Da die Übertragungsraten nicht durch den ExpressCage beeinträchtigt werden, wird hierauf nicht näher eingegangen.

Die Lüftersteuerung verrichtet ihren Dienst zwar gut, jedoch sind die Lüfter sowohl auf der Stellung „High“ als auch auf der Stellung „Auto“ deutlich hörbar. Auf „High“ denkt man unweigerlich an einen startenden Düsenjet, während bei „Auto“ ein hoher Sirr-Ton zu hören ist, auch direkt nach dem Einschalten, wo die Laufwerke noch annähernd Raumtemperatur haben. Die Kühlung funktioniert jedoch so gut, dass trotz Belastung der Datenträger die Lüfter kaum weiter hochgedreht werden. In den meisten Fällen sollte sogar die Stellung „Low“ ausreichen, da auch hier die Temperaturen im grünen Bereich sind und die Lüfter sind hier nahezu unhörbar.

Wie man erkennen kann, sind die Temperaturen in allen drei Stellungen der Lüftersteuerung sehr gut, die Raumtemperatur betrug 21°C.
icy_dock_mb326sp_b_9

Icy Dock ExpressCage MB326SP-B Fazit und Gesamteindruck …