Das Rätsel um die neuen Barton CPUs mit fester Multisperre …

mystery_amd_multiplier

Das Rätsel um die neuen AMD Barton & T-Bred CPUs mit fester Multisperre …

Wie sicherlich den meisten schon bekannt sein wird, hatte sich AMD zum Ende des vergangenen Jahres etwas einfallen lassen, um den Multiplikator der neuen Prozessoren zu sperren und es scheint als sei es ihnen in der Tat gelungen, den Übertaktern das Leben etwas schwerer zu machen. Allerdings ist dieser Schritt sicherlich nicht nur für die Overclocking Gemeinde ein schwerer Schlag, sondern gewiss auch für die Mainboard Hersteller, die sich den höheren Ansprüchen der Übertakter angenommen hatten und viele wichtige Erweiterungen zum besseren übertakten entwickelten. Denn warum sollte man nun die zum größten Teil höherpreisigen AMD Mainboards mit tollen Übertaktungsfeatures wie dem änderbarem Multiplikator erwerben, wenn diese Option schlicht und ergreifend nicht mehr funktioniert ?

Welche Prozessoren sind von der neuen Multi-Sperre betroffen ?

Betroffen sind nahezu alle AMD SocketA Prozessoren ab der Herstellungswoche 43 vom Jahr 2003, denn ab diesem Zeitpunkt wurden auch die neuen Layouts (mit den auf der CPU erkennbaren Leiterbahnen) bei AMD eingeführt.

Hier ein Bild des neuen CPU Layouts:

Wie man auf dem folgenden Bild sehr schön erkennen kann, ist das Herstellungs-Datum auch bei dieser AMD 2500+ CPU nach der Kalenderwoche 43 und der Multiplikator ist somit wie zu erwarten gesperrt. 03 steht für 2003 und 46 ist die Kalenderwoche in der die CPU gefertigt wurde.

Nun bleibt aber immernoch die Frage offen, wie AMD diese Sperre eingebaut hat, da sie ja bislang die Brücken benötigt haben, um der CPU erst nach den erfolgten Tests den richtigen Multiplikator zu verpassen, da die maximal mögliche Geschwindigkeit eigentlich erst nach der Fertigung des Prozessors rausgefunden werden kann. Desweiteren hatte AMD über eine Änderung des Multplikators nach der Fertigung noch einen weiteren Vorteil, denn sie konnten ihre Prozessoren bereits in Produktion geben, ohne die genauen Abnahme-Mengen der verschiedenen Geschwindigkeiten genau zu wissen und konnten somit bis kurz vor der Auslieferung warten, eh daß die Prozessoren ihre letztendliche Geschwindigkeit mit dem jeweiligen Aufdruck erhalten haben. Zumindest kursieren diese Vermutungen in aller Munde. Wie schafft es AMD aber nun seinen Multiplikator der CPU zuzuweisen ? Das Rätseln nimmt leider auch kein Ende, wenn man sich die Oberfläche der CPU unter einem Vergrösserungsglas anschaut, denn auf der sehr gut erkennbaren Struktur sieht man letztendlich nur das, was man auch von den ursprünglichen Athlon XP Prozessoren bis zur KW 43 kannte.

Hier ein Bildausschnitt der L3 Brücken:

Auf dem folgenden Bild habe ich einmal den Stromlauf einer L3 Brücken Verbindung in blau eingezeichnet, so daß man recht schnell erkennen kann, daß sich zu den Verbindungen der ursprünglichen CPU nichts geändert hat. Auch ein Nachmessen sämtlicher Brücken hat an dieser Tatsache nichts geändert.

Kann der Multplikator trotzdem geändert werden ?

In der letzten Zeit gingen in vielen Foren
Gerüchte um, daß man zum ändern des Multiplikators bei den neuen CPUs einfach nur die L1 Brücken trennen ! braucht, diese Vermutung kann man also auf jeden Fall ausschließen, denn sie führt nicht zum gewünschten Erfolg. Desweiteren gab es noch Überlegungen, daß jetzt anstatt der L3 Brücke eine andere Brücke für die Multiplikator Änderung verantwortlich sei, wo ich aber leider derzeit auch nur widersprechen kann, da ich sämtliche Brücken durchgemessen habe und keinen Zusammenhang mit der L1 Brücke feststellen konnte, die für den Multiplikator zuständig ist. Zudem habe ich bei meiner AMD 2500+ Test-CPU keine Mühe gescheut und alle L3 Brücken zu den jeweiligen FID Pins durchgemessen und in der Tat sind auch diese Verbindungen immernoch gegeben, so daß der Multiplikator theoretisch immernoch vom Mainboard oder mittels Pin-Mod Anleitung änderbar sein müßte. Da er sich praktisch gesehen aber nicht ändert, wird es also dieses mal wahrscheinlich nicht so sein, daß AMD lediglich das Brücken-Layout geändert hat, sondern vielmehr der Weg von der L1 Brücke zur DIE (CPU-Kern) intern unterbrochen wurde, so daß er von dem Prozessor-Kern nicht mehr abgefragt wird.

Wie dies umgesetzt wurde, wird wohl auch weiterhin nur eingeweihten AMD Entwicklern gelüftet werden, aber ich denke nichts desto trotz wird es immernoch viele Wege geben, den neuen Prozessoren ein wenig einzuheizen.

Multiplikator per Software ändern …

Die ersten Ansätze hierzu sind in der Overclocking Szene bereits im Umlauf, wo beispielsweise ein kleiner Umweg genutzt wird, indem man die Athlon XP CPU (T-Bred, Barton, etc.) zuerst mittels L5 Brücke in eine AMD Athlon Mobile CPU umfunktioniert, um sich so die zusätzlichen Features von den Notebook Prozessoren zunutze machen zu können und den Multiplikator dann sogar per Software zu verändern.

Auf dem folgenden Bild kann man erkennen, welche L5 Brücken verbunden werden müssen, um aus der AMD T-Bred oder AMD Barton CPU eine Mobile CPU und/oder eine Multiprozessor-fähige CPU zu erstellen. Die Änderung zur Mobile CPU ist Grundvoraussetzung für den Multi-Wechsel im Windows.

Da dies allerdings bislang hinsichtlich der unterschiedlichen Mainboard-Chipsätze noch mit Problemen behaftet ist, ist dieses Verfahren meines Erachtens nach derzeit noch nicht ganz spruchreif und führt im Moment leider eher zu Fehlern als zum Ziel. Bis jetzt sieht es leider nur bei den meisten SiS, VIA KT400 und VIA KT600 Chipsätzen in Verbindung mit einem Windows 2000 oder Win XP Betriebssystem relativ gut aus, da sie bereits im Notebook Bereich Verwendung gefunden haben, aber das kann sich sicherlich bald ändern … (bei allen anderen Chipsätzen ist es noch erforderlich ein Bit per WPCredit zu ändern, aber dazu später mehr). Denn wenn es in naher Zukunft ein Tool geben wird, womit der verwendete Chipsatz erkannt wird und dann die Bits, die noch mittels WPCredit für die notwendigen FID Befehle geändert werden müssen automatisch angepasst werden, sehe ich recht gute Chancen für eine angenehme Übertaktung. Es bleibt also abzuwarten in wieweit wir mit dieser ansich recht einfachen Methode zum Ziel kommen können, bzw. ob diese Methode noch weiter ausgereift werden kann, damit sie mit jedem Mainboard laufen wird. gibt es das passende Tool zur softwareseitigen Multiänderung.

Ich tüftel im übrigen derzeit auch noch an einer abgewandelten Malanleitung, womit es hoffentlich bald möglich sein wird, den neuen AMD Prozessoren auf einem anderen Weg zu einem höheren Multiplikator zu verhelfen, aber dazu später mehr, falls alle Tests erfolgreich verlaufen.

Bis dahin wohl dem, der seinen FSB auf 200 MHz oder mehr erhöhen kann, denn über den FSB bleibt die Übertaktung natürlich weiterhin möglich und per Pin-Mod Anleitung oder Mal-Anleitung
kann man auch weiterhin noch die Vcore und den Default FSB, etc. ändern.

!