ASRock B450M Pro4 AMD AM4 Mainboard Test

Schnell zur richtigen Hardware Ausstattung …

Aufbau, Design und sonstige Features
ASRock B450M Pro4 Ausstattung
ASRock B450M Pro4 Erweiterungskarten
ASRock B450M Pro4 Speichermodule
ASRock B450M Pro4 Festplatten Anschlüsse
ASRock B450M Pro4 USB und Firewire
ASRock B450M Pro4 Netzwerk
ASRock B450M Pro4 Sound
ASRock B450M Pro4 ATX Backpanel Anschlüsse
ASRock B450M Pro4 PC System

Aufbau, Design und sonstige Features …

Hier sieht man eine 360 Grad Ansicht des ASRock B450M Pro4 Micro ATX Mainboards.

  

Die Unterschiede zwischen AMD X470 und B450 Chipsätzen für die AMD Ryzen 2000 Serie liegen übrigens wie bei den X370, B350 und A320 Chipsätzen der AMD Ryzen 1000 Serie in der möglichen Anbindung und somit auch in der Ausstattung. Des Weiteren wird nun das Festplatten Caching Tool StoreMI unterstützt und die Stromaufnahme im Leerlauf wurde gesenkt. Sehr vorteilhaft für den Verbraucher ist auch die Tatsache, dass ältere Prozessoren der ersten AMD Ryzen Generation auf den neueren Mainboards laufen. Wer also nur das Mainboard aufrüsten möchte, um wieder auf dem neusten Stand zu sein, kann dies nach einem kurzen Blick in die Liste mit den unterstützten CPUs problemlos tun.

Die kleine ASRock B450M Pro4 High Density Glasfaser Sapphire Black PCB Platine unterstützt AMD Pinnacle Ridge, Summit Ridge und Raven Ridge Prozessoren und macht bereits auf den ersten Blick einen sehr hochwertigen Eindruck.

Das Mainboard verfügt über Premium 42A Power Chokes, Digi Power und 7.1 HD Audio mit ELNA Audio Caps über den ALC892 Audio Codec. Zudem verfügt es über einen schnellen Ultra M.2 Slot für ein PCIe Gen3 x4 Modul mit bis zu 32 Gb/s Anbindung und einen einfachen M.2 Slot mit bis zu 6 Gb/s.

Wir haben das B450M Pro4 mit einer Plextor M8SeGN 512GB M.2 NVMe SSD getestet.

An den weißen 4-pol 12V RGB Headern kann man konventionelle RGB Stripes anschließen, um beispielsweise das Gehäuse zu beleuchten. Zusätzlich gibt es bei dem B450M Pro4 sogar im oberen Bereich noch einen zweiten 12V RGB LED Connector. Und das beste ist, es gibt nun sogar einen Polychrome RGB Anschluss, der bei der Verwendung von Adressierbaren RGB Stipes einzeln adressierbare LEDs unterstützt. Es sind allerdings keinerlei RGB LEDs auf diesem Mainboard vorinstalliert.

Angesteuert wird die RGB LED Header mittels der mitgelieferten ASRock RGB LED Software. Über das UEFI kann man bei diesem AMD Mainboard nur rudimentäre Einstellungen grafisch vornehmen. Alle weiteren Einstellungen nimmt man mit der ASRock RGB LED Software in einer grafischen Oberfläche vor. Dort wählt man beispielsweise die Farben in einem RGB Farbselektor aus und kann einstellen, ob die RGB Header getrennt oder zusammen angesteuert werden sollen. Die Beleuchtung kann man natürlich auch vollständig deaktivieren oder für alle Anschlüsse gleichzeitig anwenden. Man kann in dem ASRock RGB LED Menü viele Effekte auswählen, beispielsweise ob die LEDs durchgehend leuchten, Atmen, zufällig oder zur Musik angesteuert werden sollen.

Und bei dem adressierbaren RGB Anschluss erhält man sogar ganz neue RGB Features wie beispielsweise Spring, Meteor, Stack, Rainbow, etc..

Insgesamt werden wie bei dem kürzlich getesteten ASRock H370 Performance Mainboard bis zu 100 einzeln adressierbare LEDs unterstützt.

Man erhält also jede Menge tolle RGB Effekte, die wir im ASRock Polychrome RGB Software Video auf unserem OCinside YouTube Kanal vorgestellt haben.

Kommen wir aber erstmal wieder zurück zu der Ausstattung und den Features. Hier sieht man den internen USB 3.0 bzw. USB3.1 Gen1 Anschluss, den 24-Pin ATX Stromanschluss und ganz rechts noch den zweiten RGB Anschluss.

Das Bild die seitliche Ansicht des Mainboards mit den beiden kleinen Kühlkörpern auf den MOSFETs.

Hier sieht man die beiden demontierten Aluminium Kühlkörper, die mitsamt Wärmeleitpad auf die Spannungswandlern geklemmt werden.

Unter den Kühlkörpern des ASRock B450M Pro4 wird der sogenannten Smart Power Stage Bereich gekühlt.

Hier sieht man nochmal die Spulen und MOSFETs, die für eine stabile Spannungsversorgung der AMD CPU verantwortlich sind.

Ausstattung und sonstige Features …

Das ASRock B450M Pro4 verfügt über zahlreiche Features, wie beispielsweise das ASRock A-Tuning Tool, ASRock Instant Flash, ASRock Internet Flash, ASRock Easy RAID Installer, ASRock Easy Driver Installer, Digi Power, ASRock RGB LED, ASRock Polychrome RGB und ASRock FAN-Tastic Tuning.

Erweiterungskarten …

Das Mainboard bietet einen PCI Express 3.0 x16 Steckplatz für eine Grafikkarte mit x16 Lanes Bandbreite. Zusätzlich gibt es noch einen PCI Express 3.0 x4 sowie einen PCI Express 3.0 x1 Slot.

Speicher …

Das ASRock B450M Pro4 Board kann mit bis zu vier DDR4 Modulen bestückt werden und ist je nach verwendetem Betriebssystem (siehe Liste) bis maximal 64 GB Arbeitsspeicher aufrüstbar. Hier sieht man ein Bild der vier DDR4 Speicher Slots mit Dual Channel Support.

Das AMD AM4 Mainboard unterstützt DDR4 Speichermodule und kann im BIOS mit einem Ryzen Pinnacle Ridge Prozessor für DDR4-2933 Dual Channel Module oder einem Ryzen Summit Ridge bzw. Raven Ridge Prozessor für DDR4-2667 Dual Channel Module optimiert werden. Im UEFI stehen noch Anpassungen von DDR4-1866 bis hin zu DDR4-3466 zur Auswahl.

Dank XMP Unterstützung (Extreme Memory Profile) werden XMP Speichermodule mit einem Mausklick im UEFI richtig eingestellt und es gibt natürlich noch viele weitere Speicheranpassungen sowie noch mehr OC-Optionen, aber dazu später mehr. Welche genauen RAM Module offiziell unterstützt werden, sollte man vor dem Kauf bei ASRock auf der Memory Support Seite nachlesen, denn das ist gerade (aber nicht nur) bei AMD Ryzen Systemen sehr wichtig.

Festplatten Anschlüsse …

Das ASRock B450M Pro4 bietet insgesamt vier SATA3 Ports.

Die AMD SATA3 Ports unterstützen RAID 0, RAID 1, RAID 10, NCQ, AHCI und die Hot Plug Funktion im AHCI Modus (AHCI steht für Advanced Host Controller Interface und sollte vor allem für SSDs im UEFI ausgewählt werden). Dank UEFI BIOS können auch Laufwerke mit mehr als 2TB für die Installation von Windows 10 x64 eingesetzt werden. Die Installation der Treiber verlief in Windows 10 ohne Probleme, so dass die Windows 10 Installation schnell erledigt war.

Die RAID Treiber können über den Easy RAID Installer Punkt im UEFI installiert werden. Die Treiber werden für 32-Bit / 64-Bit Windows 10 auf DVD mitgeliefert und stehen zusätzlich auf der ASRock Support Seite aktuell zum Download bereit, wobei die Windows 10 Installation derzeit zu bevorzugen ist.

USB und Firewire …

Das ASRock B450M Pro4 verfügt am IO Panel über vier USB 3.0 Ports (USB 3.1 Gen1), zwei USB 2.0 Ports und über zwei USB 3.1 Gen2 Ports. Auf dem Bild sieht man oben links den USB 3.1 Typ-A und unten den USB 3.1 Typ-C Port (beidseitig einsteckbar).

Intern stehen zwei USB 2.0 Anschlüsse für bis zu vier optionale USB Ports sowie ein USB 3.0 Anschluss für bis zu zwei optionale USB 3.0 Ports zur Verfügung. Die 20-pin Pfostenleiste kann hierzu entweder an ein optional erhältliches USB3.0 Frontpanel oder an ein Gehäuse mit USB3.0 Unterstützung angeschlossen werden.

Netzwerk …

Das ASRock B450M Pro4 wurde mit einem Realtek RTL8111H bestückt, worüber der 10/100/1000 Netzwerk Port am ATX Panel realisiert wird. Der LAN Anschluss ist WoL fähig, bietet LAN Kabel Erkennung, unterstützen Energie effizientes Ethernet nach dem 802.3az Standard, PXE und mehr.

Sound …

Das ASRock B450M Pro4 Mainboard verfügt über den einfacheren Realtek ALC892 Audio Codec mit Content Protection, der 7.1 Surround Sound unterstützt und diesen aber nur analog über den internen HD Frontpanel Anschluss ausgeben kann. Da nur 3x 3,5mm Klinkenbuchsen am ATX Panel und keine optische SPDIF Digital Ausgänge vorhanden sind, kann man den 7.1 Sound also nur über den internen Front Panel Audio Header ausgeben. Hier bietet ASRock bei hochpreisigeren Mainboards deutlich mehr Audio Ein- und Ausgänge.

ATX Backpanel Anschlüsse …

Von links nach rechts sieht man 2x USB 2.0 Ports sowie 1x PS/2 Anschluss für PS/2 Tastatur oder PS/2 Maus, D-Sub und DVI-D, HDMI, 1x USB 3.1 Typ-A und 1x USB 3.1 Typ-C, 2x USB 3.0 Typ-A, RJ45 Gigabit LAN und 2x USB 3.0 Typ-A und 3x 3.5mm Klinkenbuchsen für den Sound.

Test System …

Kommen wir nun zu dem AMD AM4 CPU Sockel. Wir haben das Mainboard mit einer AMD Ryzen 5 2400G, einer AMD Ryzen 7 2700X und einer AMD Ryzen 7 1800X AMD AM4 CPU getestet. Zunächst haben wir das B450M Pro4 Mainboard mit dem AMD Ryzen 5 2400G Prozessor getestet, der eine integrierte Grafikeinheit verfügt und damit eine tolle Lösung für preiswerte PCs bietet.

Im weiteren Verlauf des Tests haben wir es dann noch mit der AMD Ryzen 7 1800X CPU getestet, die wir bereits bei unseren vorigen AMD AM4 Mainboard Tests installiert haben und dann sogar noch mit der neuen AMD Ryzen 7 2700X Pinnacle Ridge CPU. Die Benchmark Ergebnisse findet man auf der vorigen Seite des Tests.

AMD Ryzen Prozessoren unterstützen den Dual Channel Mode. So werden die zwei Speichermodule auf dem AMD B450 Mainboard eingesetzt, um Dual Channel Unterstützung zu erhalten.

Hier sieht man die Bestückung der Speichermodule nochmal von der Seite.

Wie wir auf OCinside.de bereits ausführlich berichtet haben, ist für viele CPU Kühler ein neues AMD Ryzen Kühler Upgrade Kit erforderlich. Ab dem vorigen AM4 Mini ITX Mainboard Test haben wir direkt auf einen Sockel AM4 tauglichen Enermax ETS-T50 AXE DFP Luftkühler aufgerüstet. Auf dem folgenden Bild sieht man das AMD AM4 Test-System mitsamt Enermax Kühler und Icy Dock MB171SP-B Turbo Swap Wechselrahmen zum schnellen Tausch der SSD und HDD.

Dann haben wir noch ein ganz besonderes Experiment mit dem neuen Arctic Alpine AM4 passive CPU Kühler gewagt und wollten wissen, ob der passive Kühler sogar noch für einen AMD Ryzen 5 2400G PC reicht.

Wir wollen an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten, aber solange die CPU bzw. APU nicht unter Prime95 Dauerbelastung steht, klappt die Kühlung noch so gerade eben mit dem AMD Ryzen 5 2400G Prozessor und dem Alpine AM4 passive. Hier sieht man das AMD AM4 Testsystem mit dem völlig lautlosen, passiven Kühler von ARCTIC.

So sehen die 4-Kerne (8 Threads) des AMD Ryzen 5 2400G Prozessors im Windows 10 Taskmanager bei Prime95 Volllast aus.

Und so sehen die 8-Kerne (16 Threads) der AMD Ryzen 7 2700X CPU im Windows 10 Taskmanager bei Prime95 Volllast aus.

Wie man auf dem Wärmebild des PC Systems sehen kann, wird der AMD Promontory B450 Chipsatz bereits etwas wärmer.

Wie man auf dem Wärmebild des ASRock B450M Pro4 Test-PCs sehen kann, könnte die Abwärme der Spannungsregler und Spulen noch einen etwas größeren Kühler vertragen, die ASRock bei anderen Mainboards meist mit großen Kühlern und Heatpipe realisiert.

ASRock B450M Pro4 BIOS und Übertaktung …