SilentiumPC Armis AR7X TG RGB Test

Praxistest …

Nach viel Theorie kommen wir nun endlich zum spannenden Praxistest. Die HDD Schlitten funktionierten dabei sehr gut, so dass die HDDs einfach nur eingelegt …

… und anschließend der Schlitten zusammengeclipt werden konnte. Schon ist die HDD einbaubereit.

Da wir drei HDDs verbauen, musste die dritte in den vorderen Innenraum, wofür vorher Gummielemente montiert wurden.

Auch das funktioniert erfreulich einfach und sieht zusammen mit den seitlich montierten SSDs sogar ziemlich schick aus.

Beim Verkabeln fiel uns allerdings auf, dass die SSDs entweder ein wenig Abstand zum Gehäuse gebraucht hätten oder an den Anschlussstellen eine Aussparung nötig wäre, denn es war schwierig so zwei SATA Stromstecker aus dem gleichen Strang zu verwenden. Wir haben uns letztendlich mit Unterlegscheiben behelfen müssen.

Große Luftkühler wie der Scythe Ninja 5 bereiten dem SilentiumPC AR7X TG RGB keine Probleme. Ein Luxusproblem könnte lediglich sein, dass der hintere 120mm RGB Lüfter nicht mehr optimal zu sehen ist. Hier könnte man sich einfach mit zwei weiteren schicken SilentiumPC RGB Lüftern für den Scythe Ninja 5 „behelfen“ 😉

Mit ein wenig Geduld kann man auch das Kabelmanagement einigermaßen hinbekommen. Zum Glück kommt hier aber am Ende einfach die Seitenwand davor 😉

Der restliche Einbau gestaltete sich problemlos, so dass das Asus Maximus X Hero Mainboard nebst Gigabyte 1080 Grafikkarte und Creative Sound Blaster Soundkarte ohne weiteres ihren Weg ins Gehäuse fanden. Insgesamt sieht der sichtbare Innenraum ansprechend aufgeräumt aus, und bietet in jeder Ecke etwas fürs Auge.

Am Ende des Praxistests widmen wir uns wie immer der Optik und die kann sich dank der vier vormontierten 120mm RGB Lüfter und Verglasung wirklich sehen lassen. Hierzu haben wir natürlich wieder ein Video auf unserem OCinside YouTube Channel.

SilentiumPC Armis AR7X TG RGB Fazit und Gesamteindruck …