ENMIC 8TCX2+ Mainboard mit KT266-A Chipsatz im Test

Gesamteindruck

+++ Das ENMIC 8TCX2+ ist im Gegensatz zum Vorgänger (8TCX+) mit dem neuen KT266-A Chipsatz ausgestattet, der dem Board nochmals einen deutlichen Performance Vorteil verschaffen kann. Gerade beim systemlastigeren Final Reality Benchmark konnte das Board im Speicherdurchsatz mit 6.62 Punkten einen großen Vorsprung zum 8TCX+ mit 6,12 Punkten dazu gewinnen. Wie schon zuvor erwähnt ist die gute Ausstattung so ziemlich gleich geblieben. Die 3 DDR (Double Data Rate) Speicher Steckplätze können laut Handbuch mit bis zu 3 GB RAM ausgestattet werden. Wie bei den meisten ENMIC Boards kommt natürlich auch die Übertaktbarkeit nicht zu kurz, wobei die Vcore auf bis zu 1,85 Volt geändert werden kann und der Multipliaktor derzeit auf den Faktor 15 einstellbar ist (15 x 166MHz FSB = ~2,5 GHz genügt ja auch erstmal). Und wem ein Multiplikator von 15x nicht reichen sollte, der kann immernoch auf die bekannte interaktive Malanleitung / interaktive XP Malanleitung zurückgreifen 😉 Die fehlende VIO Erhöhung wird wie auch bei der AMD 761 Version mit der VDIMM kompensiert, obgleich man hiermit nunmal leider nicht die Grafikkarte übertakten kann, sondern lediglich den Speichermodulen mehr Spannung geben kann. Aber selbst ohne VIO Erhöhung konnte ich auch das neuere 8TCX2+ Board problemlos mit 166 MHz FSB betreiben ! Eine 1600+ Athlon XP CPU gab bei diesem Board kein Grund zur Sorge, lief absolut einwandfrei und konnte die Geschwindigkeit vollends auskosten.

Ingesamt gesehen ist das 8TCX2+ Board ein klasse Board, was auch übertakter Herzen höher schlagen läßt. Es überzeugt auch bei stärkerer Übertaktung des FSB mit hoher Stabilität, wobei die wichtigen Spannungswerte bei hoher Belastung nicht in die Knie gezwungen werden konnten. Alle Spannungswerte, Lüfterdrehzahl, etc. bekommt man im übrigen bei jedem Systemstart durch das neue MAGIC HEALTH DISPLAY sehr übersichtlich zu Gesicht. ENMIC hat diesem Board auch wieder die bekannte 7-Segment Postcode Anzeige spendiert, die bei Problemen zur Fehlererkennung dienen kann. Wem die maximale Vcore von 1,85 Volt nicht reicht, findet hier die passende Vcore Lötanleitung ! Hiermit möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei ENMIC
für die Unterstützung bedanken.

Bild

Zurück zur Gesamtübersicht !