JETWAY N2PAP-Lite nForce2 Mainboard Test

Gesamteindruck

++ Das Jetway N2PAP Lite ist eine etwas abgespeckte aber dafür sehr preiswerte Version des N2PAP Ultra Mainboards, welche derzeit für ca. 50 Euro erhältlich ist und somit gewiss auch für den ein oder anderen Übertakter interessant sein dürfte. Jetway hat dem Mainboard lediglich 2 Speicherbänke spendiert, die aber in mehreren Schritten asynchron zum FSB angesteuert werden können, um die Geschwindigkeit nahezu optimal anzupassen. Die restliche Ausstattung kann sich aber durchaus sehen lassen, denn onBoard LAN, 6 Kanal Sound und 6 mögliche USB Anschlüsse (4 davon optional) gehören meist nur bei höherpreisigen Mainboards zur Standard-Ausstattung. Einige wichtige Spannungen wie z.B. die Chipsatz-, Grafikkarten- und Speicherspannung können angepasst werden, wobei die Vcore allerdings nicht mit der verwendeten BIOS Version änderbar war. Nichts desto trotz kann der passiv gekühlte nForce2 Chipsatz ohne Probleme mit 200 MHz betrieben werden, was die Gesamtperformance, die bei diesem Board ohnehin sehr gut war, natürlich enorm steigern würde. Falls die CPU eine FSB Erhöhung nicht mitmacht, kann man auf dem Mainboard einen „Not“- Jumper umstecken, so daß die Platine beim nächsten einschalten wieder mit einem festen FSB von 100 MHz startet. Diese Funktion ist auf jeden Fall sehr vorbildlich und kann einem so manches BIOS zurücksetzen ersparen. Hiermit kann man leider nicht über die fehlende Multiplikator Option hinweg sehen, die aber natürlich mittels der interaktiven Pin-Mod Anleitung oder den interaktiven Malanleitungen kompensiert werden kann. Alles in allem ist das Jetway N2PAP Lite eine gute Wahl für alle, die ein sehr preiswertes Sockel A Mainboard mit guter Ausstattung erwerben möchten und auf ein paar Overclocking Optionen verzichten können. Die Stabilität und die Performance kann sich bei diesem Board auf jeden Fall sehen lassen.

Hiermit möchte ich mich auch nochmals ganz herzlich bei KCN-Computer
für die Unterstützung bedanken, wo man einige Jetway Produkte und natürlich auch dieses Board erwerben kann.

Bild

**** Die Mainboard Tests ab dem 01.08.2003 basieren auf einem AMD Athlon XP 1500+, einer HIS Excalibur Radeon 9600 Pro Grafikkarte, Kingmax 256 MB PC2700 Speichermodul und folgender Software Konfiguration: Windows 98 SE, DirectX 9b, nForce 2.41, Catalyst 3.6 Grafikkartentreiber und 3DMark 2003 Da sämtliche Benchmark Ergebnisse lediglich als Vergleich untereinander dienen sollen, habe ich mir erlaubt eine kleinere CPU und zur schnelleren Installation Win 98 SE zu wählen.

Zurück zur Gesamtübersicht !