Vivify Aceso W10 und Vivify Arquus W73 Test

RGB Kabel Praxistest …

VIVIFY ACESO W10 Praxistest …

Wir beginnen den Praxistest mit dem VIVIFY ACESO W10 USB Typ-A auf Typ-C Kabel und einem Crucial X8 SSD Benchmark. Zunächst lassen wir die synthetischen Benchmarks von AS SSD laufen, beschränken uns aber auf die sequenzielle Datenübertragung und die Ermittlung der Zugriffszeit. Bei 3GB Datengröße erreichen wir 923,77 MB/s beim Lesen und 849,74 MB/s beim Schreiben. Die Zugriffszeiten betragen 0,129 ms beim Lesen und 0,263 ms beim Schreiben.

Das sind praktisch die gleichen Werte wie mit dem der SSD beiliegenden, aber nur 20cm langen, Kabel von Crucial. Das Kopieren von großen Datenmengen über den Windows Explorer geht auch ohne Auffälligkeiten und problemlos vonstatten.

Wir können dem 1m langen Kabel von VIVIFY sogar eine bessere Stabilität bei der Datenübertragung diagnostizieren als dem Kabel von Crucial, bei dem es hin und wieder auch mal Einbrüche bei der Datenübertragung gibt oder sogar vollständig die Verbindung abbricht. Bei den Tests mit dem ACESO W10 gab es zu keinem Zeitpunkt ein Problem bei der Datenübertragung und keinerlei Verbindungsabbrüche.

Verwendet man ein USB-Kabel als Ladekabel, ist der Innenwiderstand und somit der Spannungsabfall ein wichtiges Kriterium. Ist der Innenwiderstand zu hoch, sinkt die Spannung. Dies kann bei minderwertigen Kabeln schnell zu einer reduzierten Ladeleistung führen. Nicht so bei dem ACESO W10. Wir messen die Spannung und die Stromstärke mit zwei identischen USB-Multimetern vor und nach dem USB-Kabel.

Das Ergebnis ist beeindruckend. Lediglich 0,1 Volt gehen bei dem ACESO W10 USB-Kabel bei 2A Ladestrom verloren. Das ist ein hervorragender Wert. Trotz 1m Länge erreicht man mit diesem Kabel sowohl bei 5 Volt, als auch bei dem Schnellladen mit 9 Volt die volle Ladeleistung. Der Stromverbrauch durch die integrierte Beleuchtung hält sich mit ca. 40 mA auch in Grenzen und beeinflusst die Ladeleistung nicht signifikant.

Die Beleuchtung ist schön gleichmäßig über die Kabellänge und hat eine angenehme Leuchtstärke. Sie ist im Dunkeln von ausgeprägter Intensität und in heller Umgebung ebenfalls noch gut erkennbar.

VIVIFY ARQUUS W73 Praxistest …

Für den Test der beiden VIVIFY ARQUUS HDMI Kabel ziehen wir einen PC mit NVidia RTX 2070 Super und einen 4K OLED TV von LG heran. Wir stellen die Auflösung auf 3840 x 2160 Pixel bei 60 Hz Bildwiederholrate und aktivieren HDR. Dann wird gezockt, was das Zeug hält 😀

Nach stundenlangen Tests gab es nicht einen einzigen Bildaussetzer. Das zuvor eingesetzte HDMI Kabel erzeugte hin und wieder kurze Black-Screens. Die beiden VIVIFY ARQUUS HDMI Kabel liefen aber absolut fehlerfrei. Hier kommt der Vorteil der Glasfasertechnik voll zum Tragen und bietet einen echten Mehrwert gegenüber Kupferkabeln.

Warum VIVIFY den Touchsensor vom VIVIFY ARQUUS W73 auf der Displayseite platziert hat, ist uns ein Rätsel. Viele Monitore oder TV-Geräte haben die HDMI Buchsen so platziert, dass der Stecker parallel zur Rückwand gesteckt wird, um Tiefe zu sparen. Bei unseren beiden Testgeräten war es so, dass der Touch-Sensor dann genau zur Rückwand des Displays gerichtet war und eine Bedienung nicht mehr möglich war. Für diesen Fall kann man zum Beispiel zwischenzeitlich ein kurzes Adapterkabel dazwischen stecken und das Kabel auf den gewünschten Beleuchtungsmodus einstellen. Praktischer wäre es jedoch gewesen, den Touch-Sensor auf der Quellen-Seite zu platzieren, oder noch besser an beiden Enden.

Die beiden VIVIFY ARQUUS W73 erfordern übrigens auf beiden Seiten ein angeschlossenes Gerät, um in voller Farbenpracht leuchten zu können. Wird nur eine der beiden Seiten angesteckt, blinkt die RGB Beleuchtung des Kabels. Ebenfalls gut zu wissen ist, dass sich die Kabel ihre letzten Einstellungen „merken“ und somit bei dem nächsten Einschalten wieder mit dem zuletzt gewählten Effekt leuchten.

Die Beleuchtung der beiden ARQUUS HDMI-Kabel ist ebenfalls von guter Qualität. Die Farben sind satt und von angenehmer Leuchtstärke.

Beide Kabel haben jedoch an ein paar Stellen mehr oder weniger stark ausgeprägt Hotspots und bieten keine 100%ig gleichmäßige Ausleuchtung. Wirklich störend ist das aber nicht.

VIVIFY ARQUUS W73Ø Praxistest …

Wir bevorzugen am PC auf jeden Fall das VIVIFY ARQUUS W73Ø gegenüber dem W73. Die Programmierung der RGB Beleuchtung per Software und die Möglichkeit den beiden Kabelenden unterschiedliche Farben zuzuweisen ist ein echter Mehrwert und das bei praktisch nahezu gleichem Marktpreis zum Testzeitpunkt.

Eine Übersicht über die möglichen RGB Effekte haben wir in einem Video auf unserem OCinside.de YouTube Channel zusammengestellt. Viel Spaß beim Anschauen.

VIVIFY RGB Kabel Fazit und Gesamteindruck …